Wissenswertes zur Parodontose-Behandlung..

Bei Erkrankungen des Zahnfleisches (Parodontitis oder Parodontose) mit Zahnfleischbluten, Zahnfleischrückgang und Zahnlockerung ist es sinnvoll und nötig, eine Zahnfleischbehandlung (“Parodontosebehandlung”) durchzuführen.

Durch die Parodontosebehandlung wird Ihr Zahnfleisch wieder gesund: das Zahnfleisch hört auf zu bluten, eitrige Entzündungen gehen zurück, Mundgeruch verschwindet. Sie können wieder mit strahlenden Zähnen unbeschwert lachen.
Es gibt zwei unterschiedliche Behandlungformen:
Die traditionelle Kassenbehandlung mit operativen Massnahmen am Zahnfleisch und einer intensiven Reinigung. Durch die zum Teil 30 Jahre alten Standards ist mit erheblichen Nebenwirkungen zu rechnen.

Die Behandlung entsprechend modernster Methoden und Techniken. Im Zentrum steht dabei die Verminderung zahnfleisch-schädigender Bakterien und die Erhaltung langfristiger, stabiler und gesunder Verhältnisse.

Eine Parodontosebehandlung benötigt Zeit bis das Zahnfleisch geheilt ist. Sie müssen insgesamt mit einer Behandlungsdauer von etwa einem Jahr mit 10-15 Sitzungen rechnen. Diese Zeit ist gut investiert: es geht um den Erhalt Ihrer Zähne!

Die einzelnen Bausteine werden von uns gezielt ausgewählt und zu einem erfolgreichen Ganzen zusammengefügt. Die Behandlung erfolgt auch durch unser speziell ausgebildetes Prophylaxe-Fachpersonal und wird beaufsichtigt.

 

Standardbehandlung 1.Klasse-Behandlung

Zahnsteinentfernung
Professionelle Zahnreinigung
Mundhygiene-Prüf-Sitzung (Kassenrichtlinien)
Mundhygiene-Training mit individueller Beratung
  Gezielte schonende Reinigung und Bakterien-Dekontamination
 
  Photodynamische Lasertherapie
  Lokale Knochenverbesserung
  Membranoperationen
  Schmelzmatrixprotein zur Knochenwachstumsstimulation
  Anti-Bakterien-Kur
Traditionelle Zahnfleischoperation Mikroskopische Zahnfleischregenerations-Operationen im atraumatischen Verfahren
  Supportive Schienen- und Lacktherapie
Visuelle Nachkontrollen
Langfristige Betreuung und Recall

PZR: die Professionelle Zahnreinigung

b 

 

Professionelle Zahnreinigung

Unsere Aufgabe ist es, Ihnen in der ersten Phase verschiedene Hilfsmittel (z. B. Zahnzwischenraumbürstchen) zu demonstrieren und zusammen mit Ihnen den einfachsten, aber auch effektivsten Weg zur optimalen Reinigung zu finden.

Den Erfolg der Putztechnik können wir mit einem Indexsystem messen, um herauszufinden, ob die Reinigung bestimmter Zähne Ihnen Schwierigkeiten bereitet.

Wir werden Ihre Zähne polieren, Füllungsränder glätten und sehr sorgfältig Zahnstein aus erreichbaren Zahnfleischtaschen entfernen. Dunkle, unansehnliche Verfärbungen und unangenehmer Mundgeruch verschwinden mit zurückgehenden Bakterienzahlen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, daß die PZR halbjährlich sinnvoll ist. Die Stiftung Warentest schreibt zur PZR:

Zähneputzen reicht für eine gute Zahnpflege oft nicht aus. Ab und zu sollte sich jeder mal eine professionelle Zahnreinigung gönnen. In der Zahnarztpraxis kostet sie je nach Aufwand zwischen 100 und 300 Mark. Die gesetzlichen Kassen kommen im Unterschied zu den meisten privaten Krankenvollversicherungen dafür nicht auf, sodass der Betrag meist aus der eigenen Tasche zu bezahlen ist. Doch die Behandlung lohnt sich. Karies und Parodontitis lassen sich so wirkungsvoll vorbeugen. In der etwa einstündigen Sitzung beseitigen speziell ausgebildete Prophylaxehelferinnen die Zahnbeläge, spülen Zahntaschen aus und reinigen die Zahnzwischenräume mit Zahnseide. Im Anschluss polieren und fluoridieren sie die Zahnoberflächen und üben mit den Patienten die korrekte Putztechnik.

Speichel- und Bakterien-Tests

b 

 

Speicheltests

Die genetische Identifizierung der Mikroorganismen in ihrer Mundhöhle erlaubt uns, gezielt gegen gefährliche Bakterien vorzugehen. Wir setzen dabei auf hochwirksame Antibiotika.

Ein weiterer GenTest erlaubt es, Patienten mit genetischer Anfälligkeit gegenüber Parodontose zu erkennen. Dies kann die Therapie in wichtigen Punkten beeinflussen.

 

Antibakterien-Kur

In langen Jahren haben wir ein Kur-Verfahren entwickelt, mit dem eine Vielzahl von Mundbakterien eliminiert wird. Dabei greifen zahlreiche Methoden ineinander und werden in einem fein abgestimmten, exakt zugeschnittenen Programm kombiniert. Zum Einsatz kommen unter anderem hochwirksames CHX, Xylit und Triclosan.

Die Antibakterien-Kur wird individuell für jeden Patienten geplant. Sie vervollständigt die Beseitigung der schädlichen Parodontose-Bakterien durch Zahnfleisch-Behandlung, Laser-Einsatz und verbesserter Mundhygiene.

 

Photodynamische Therapie

b 

 

Die Beseitigung der schädlichen Parodontose-Bakterien auf der Zahnoberfläche bzw. im benachbarten Gewebe ist schwierig.Als erste Praxis im Rheinland haben wir schon vor Jahren deshalb die Photodynamische Therapie (Therapielaser) auch im Bereich der Parodontose-Behandlung eingesetzt.

Bei dieser Behandlung wird ein spezifischer blauer Farbstoff eingesetzt, mit dem wir die Bakterien einfärben. Sie reagieren damit verstärkt auf einen speziell abgestimmten Laser, der mit seinem intensiven, roten Licht zur Bestrahlung der Oberflächen verwendet wird. Die Gesamtenergie des Lasers ist dabei so niedrig, dass keine unerwünschten Nebenwirkungen ausgelöst werden (wie bei der herkömmlichen Lasertherapie), sondern vor allem die Zellmembran angefärbter Bakterien geschädigt wird.

Das Laserlicht besitzt zudem die Eigenschaft, Heilungsvorgänge deutlich zu beschleunigen. Wir haben diesen Effekt schon früh beobachtet und schätzen gelernt.

Die Laserbehandlung ist keine Kassenleistung.

Risiken und Nebenwirkungen

b 

Professionelle Betreuung

Unser Personal ist speziell geschult und hat jahrelange Erfahrung in der Prophylaxe. Das garantiert eine ständige Betreuung, die mit unserem computergestützten Recall-System optimiert wird.

Wir können selbst Zähne, die schon gelockert sind, über viele Jahre noch erhalten. Die moderne Parodontologie erlaubt Ihnen wieder kraftvolles Zubeissen mit eigenen, gesunden Zähnen, ein strahlendes Lächeln und angenehmem Atem.

 

Operative Massnahmen

Neuartige, schonende Reinigungsmethoden unter Einsatz von gedämpftem Ultraschall, Vibrationsinstrumenten und Oberflächenglättern erlauben die Abkehr von den alten Reinigungsmethoden der Kassenzahnheilkunde. Gleichzeitig vermindern wir durch Mikroskopeinsatz und ultrafeine Nahtmaterialien die Schwere des Eingriffs deutlich. Neuartige Knochenersatzmaterialien erlauben die Wiederherstellung verlorengegangener Zahnanheftung, Membranen verbessern das Ergebnis weiter. Auch Schmelzmatrixproteine kommen zum Einsatz: insgesamt kämpfen wir um den Kieferknochen und schaffen in vielen Fällen auch einen Neuaufbau.

Die Behandlung der Parodontose bleibt trotzdem eine langwierige Maßnahme, wobei die langfristige professionelle Betreuung (regelmässige Reinigungen) einer der wichtigsten Bausteine ist. Verloren gegangener Knochen kann häufig nicht wiederhergestellt werden: schieben Sie eine notwendige Parodontose-Maßnahme nicht auf.

Nebenwirkungen einer Intensivbehandlung sind unter Umständen verlängert wirkende Zähne (freiliegende Zahnhälse), empfindliche Zahnoberflächen und große Zahnzwischenräume. Die Alternative ohne Parodontosebehandlung - der Zahnverlust - ist aber in jedem Falle weitaus schlimmer.